Veganes Menü zum Herbstanfang

Feldsalat mit Granatapfelkerne und Haselnüssen
*****
Kürbissuppe mit gerösteten Kürbiskernen
*****
Pfifferling-Risotto
*****
Apfeltraum

Rezepte für 4 Personen:

Feldsalat mit Granatapfelkernen und Haselnüssen

4 EL   Granatapfelkerne
150 g  Feldsalat
4 EL   Sherry-Essig
1 EL   Rosé-Essig
1 EL   Wasser
2 EL   Haselnussöl
           Kräutersalz, Pfeffer
4 EL   Haselnüsse, gehackt und geröstet

Die Ker­ne aus dem Granatapfel lösen, beiseite stellen. Feldsalat waschen, eventuelle Wurzeln und kleine Blättchen entfernen. Mit der Salat­schleu­der trocknen schleudern.
Aus Essig, Wasser und Haselnussöl ein Dres­sing mit dem Stabmixer rühren, mit Kräutersalz und Pfeffer ab­schme­cken. Den Feldsalat kurz vor dem Ser­vieren darin wenden, auf Teller verteilen, je einen Esslöffel Haselnüsse und Granat­apfel­kerne darüber streuen.

Kürbissuppe mit gerösteten Kürbiskernen

2 EL   Kürbiskerne
750 g Hokkaido-Kürbis, frisch oder TK
500 ml Gemüsebrühe
5 EL   Kochcreme
           Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Chilipulver
2 EL   Kürbiskernöl
4 EL   Creme Vega
1 EL   Petersilie, gehackt

Kürbiskerne oh­ne Fett in ei­ner Pfanne rösten. Kürbis von etwa einem Kilo­gramm schälen. Samen und Fasern entfernen und in Würfel schneiden. Etwa 10 – 15 Minuten in der Gemüsebrühe kochen. Mit dem Stabmixer pürieren. Mit Salz, Pfeffer sowie je einer Prise Muskatnuss und Chilipulver abschmecken.
Suppe auf vier Teller ver­teilen, Kürbiskernöl spiral­förmig ein­gießen, einen Esslöffel Creme Vega darauf verteilen, mit gehackter Pe­tersilie und den Kürbiskernen servieren.

Pfifferling-Risotto

200 g  Risotto-Reis
1 EL   Margarine, vegan
1         Zwiebel, klein gehackt
100 ml  Weißwein, trocken, vegan
600 ml   Gemüsebrühe
2 EL   Kochcreme  
           Salz, Pfeffer
300 g  Pfifferlinge, frisch
1 EL   Öl, z.B. Sonnenblumenöl
3 EL   Reibkäse, vegan, nach Belieben

Margarine in einer Pfanne schmelzen, Zwiebel darin rösten, Reis zu­geben und glasig dünsten. Mit dem Wein ablöschen und einkochen lassen. Die Brü­he nach und nach zugießen und 15 – 20 Mi­nuten unter sanftem Rühren mit einem Holz­löffel sachte garen. Zum Schluss Kochcreme einrühren und eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ein perfektes Risotto schmeckt sämig und die Reiskörner haben noch etwas Biss. Wer einen Dampfgarer besitzt, das Risotto wird darin super.
Pfifferlinge säubern, waschen und auf Küchenpapier trocknen lassen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin kräftig anbraten. Salzen und pfeffern. Die Pfifferlinge unter den Reis heben.
Nach Belieben mit Reibkäse bestreut servieren.

Apfeltraum

6         Äpfel, Boskop
2 EL   Calvados, optional
150 g Frischkäse, vegan
75 g    Creme Vega
4 EL   Kochcreme
1 EL   Kakaopulver oder Schokoraspel, zartbitter
           Ahornsirup nach Bedarf

Äpfel schälen, halbieren, entkernen und in dünne Scheiben hobeln. Auf ein beschichtetes oder mit Backpapier ausgelegte Backblech verteilen und 4 – 5 Stunden bei 80 °C Ober- und Unterhitze im Backofen garen. Die Äpfel unter Zugabe von Was­ser und Calvados mit dem Stabmixer zu Apfelmus pürieren. Frischkäse mit Creme Vega und der Kochcreme verrühren.
Apfelmus abwechselnd mit der Creme in vier Gläser schichten, mit Kakaopulver durch ein Sieb bestreuen und servieren. Da der Apfeltraum keinen Zucker enthält, für Süßmäuler Ahornsirup nach Bedarf reichen.

Guten Appetit


View this post on Instagram

Saure Bohnen (Rheinische Schnippelbohnen) im Glas selbst einlegen Zutaten: 2 kg Bohnen, grüne 1 l Wasser 300g Zwiebelringe Bohnenkraut, Estragonzweige, ganze Pfefferkörner Salzlake: 25 g Salz pro 1 l Wasser, Wasser aufkochen, Salz hinzufügen und abkühlen lassen. Schraubgläser (z.B. Gurkengläser) Zubereitung: Bohnen waschen und der Länge nach in Streifen schneiden, ins kochende Wasser geben und ca. 1 Minute blanchieren. Aus dem Kochwasser nehmen, mit kaltem Wasser abschrecken, auf Geschirrtüchern ausbreiten und ganz abkühlen lassen. Bohnen abwechselnd mit den Gewürzen (siehe oben) fest in die Gläser drücken, mit dem erkalteten Salzwasser ganz bedecken und verschließen. Die Gläser ein bis zwei Tage in der Küche stehen lassen, danach im Kühlen (Kühlschrank) bis zum Spätjahr reifen lassen. Sollten sie zu salzig sein, vor dem Kochen mit kaltem Wasser abbrausen. Milchsäuregärung ist eine gesunde Art, Gemüse zu konservieren. Auf die gleiche Weise lässt sich Weißkohl zu Sauerkraut einlegen. Die Bohnen 20 – 30 Minuten kochen. Dazu schmeckten Brätlinge oder vegane Bratwürste und Kartoffelpüree. #vegan #deutschlandvegan #sebastiancopien #dieveganekochschule #HeftigDeftig #pflanzenumami #gesundleben #solecker #vegetarisch #vegandeutschland #buntesessen #Rosmarinkartoffeln #gemüse #gemüsegarten #gesundenascherei #nachhaltigkeit #umweltfreundlich #veganeküche #vegetarischeküche #vegetarischkochen #gesundessen #gesundeernährung #vegandeutschland #achtsamessen #bewusstessen #veganerezepte #pflanzlich #deftigvegan #richtigGUT #köstlich

A post shared by Autorin Christa Stuber (@christa_stuber) on

View this post on Instagram

www.christastuber.com. Avocado-Mousse 2 Avocados, reif 1 Zitrone, Saft 3 EL. Kochcreme, z. B. Hafer Chilipulver Kräutersalz, Pfeffer 1 Tüte Agar-Agar (15 g) 100 ml Wasser 1 EL Margarine 100 g Feldsalat, gewaschen Walnuss-Vinaigrette: 2 EL Weißweinessig 75 ml kräftige Gemüsebrühe Salz, weißer Pfeffer 1 Prise Zucker 4 EL Walnussöl ergibt etwa 150 ml 30 g Walnusskerne Avocados halbieren, Kerne entfernen und schälen. In einer Schüssel mit Zitronensaft und Kochcreme mit dem Stabmixer pürieren, mit Chilipulver, Kräutersalz und Pfeffer kräftig würzen. Vier kleine Förmchen mit der Margarine ausreiben. Das Wasser mit dem Agar-Agar-Pulver verrühren und unter Rühren mit dem Schneebesen aufkochen. Das Avocado-Püree unterrühren und in die vorbebeiteten Förmchen füllen, etwas auf die Arbeitsplatte klopfen und im Kühlschrank für drei bis vier Stunden fest werden lassen. Für die Vinaigrette Weißweinessig, Brühe, Salz, Pfeffer und wenig Zucker gut mit einem Schneebesen verrühren. Das Öl nach und nach unterrühren, bis eine leicht sämige Salatsauce entsteht. Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, zur Vinaigrette geben. Die Förmchen kurz in heißes Wasser stellen, den Feldsalat mit der Walnuss-Vinaigrette vermengen, auf Teller verteilen und die Avocado-Mousse darauf stürzen. #vegan #deutschlandvegan #sebastiancopien #dieveganekochschule #HeftigDeftig #pflanzenumami #gesundleben #solecker #vegetarisch #vegandeutschland #buntesessen #Rosmarinkartoffeln #gemüse #gemüsegarten #gesundenascherei #nachhaltigkeit #umweltfreundlich #veganeküche #vegetarischeküche #vegetarischkochen #gesundessen #gesundeernährung #vegandeutschland #achtsamessen #bewusstessen #veganerezepte #pflanzlich #deftigvegan #richtigGUT #köstlich #

A post shared by Autorin Christa Stuber (@christa_stuber) on

View this post on Instagram

Laugengebäck Teig: 500 g Mehl, Typ 550 (Proteingehalt >12%) ½ Päckchen Trockenhefe 1 TL Zucker 250 ml Wasser 1 EL Salz 2 EL Margarine, vegan Lauge: 1 Liter Wasser 50 g Backnatron (Natriumkarbonat) 1 EL Salz wenig Salz, grobkörnig Backpapier Zubereitung: Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde formen, Hefe, Zucker und 150 ml lauwarmes Wasser zufügen, mit Mehl dünn bedecken. Hefe kurz aufschäumen lassen, Salz und Margarine (Zimmertemperatur) zufügen und mit dem restlichen Wasser zu einem weichen glatten Teig verkneten und 30 Minuten gehen lassen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten, in 12 – 14 Portionen teilen, rundwirken* und zu Stangen, Brötchen oder Brezel formen. Mit einem Tuch abdecken und 10 Min. gehen lassen, danach 30 Min. kalt stellen. Wasser, Natron und Salz aufkochen, Hitze reduzieren und die Teile einzeln für 30 Sek. in die Lauge tauchen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und abtropfen lassen. Backblech mit Backpapier auslegen, den Backofen auf 200°C vorheizen, Laugengebäck einschneiden und sofort auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen. Anschließend mit Wasser einpinseln und grobem Salz bestreuen. *rundwirken bedeutet in diesem Fall zwischen den bemehlten Händen zu einer Kugel formen, man spürt, wie der Teig Spannung erhält. Die gelaugten Teiglinge lassen sich auch einfrieren (am besten samt Backblech), über Nacht im Kühlschrank auftauen und zum Frühstück oder zur Party backen. #veganer #deutschlandvegan #sebastiancopien #dieveganekochschule #kochbuch #pflanzenumami #gesundleben #solecker #vegetarisch #vegandeutschland #buntesessen #vegangermany #gemüse #gemüsegarten #kochen #nachhaltigkeit #umweltfreundlich #veganeküche #vegetarischeküche #vegetarischkochen #gesundessen #gesundeernährung #mehrvegan #achtsamessen #bewusstessen #veganerezepte #pflanzlich #deftigvegan #richtigGUT #köstlich

A post shared by Autorin Christa Stuber (@christa_stuber) on

View this post on Instagram

Mozzarella, vegan 150 g Cashew-Nüsse 250 g Soja-Joghurt, ungesüßt 250 ml Wasser 1 ½ TL Salz 3 EL Speisestärke 2 Tüten Agar-Agar-Pulver (30 g) Cashew-Nüsse in einer verschließbaren Schüssel über Nacht in Wasser quellen lassen, abbrausen und abgießen. Sojajoghurt, Cashew-Nüsse, die Hälfte des Wassers und Salz in der Moulinex (in 2 Portionen) oder in einem Mixer pürieren. In eine Schüssel geben, und etwa einen Tag bei Zimmertemperatur durchziehen lassen. Wenn die Mischung leicht käsig riecht, die Stärke mit einem Schneebesen unterrühren. Agar-Agar-Pulver in einem Topf im restlichen Wasser auflösen und kurz kochen lassen. Den Cashew-Joghurt-Mix unter Rühren mit dem Schneebesen in den Topf geben und nochmals kochen lassen. Eine Schüssel mit Eiswasser bereit stellen, mit einem Eisportionierer zügig Mozzarella-Kugeln ins Eiswasser geben und 30 Minuten stehen lassen. In Salzlake (400 ml Wasser, 1 TL Salz) im Kühlschrank aufbewahren. Ergibt etwa 575 g veganen Mozzarella. Hält im Kühlschrank 1 – 2 Wochen www.christastuber.com #veganer #deutschlandvegan #garden_gourmet_de #dieveganekochschule #kochbuch #pflanzenumami #gesundleben #solecker #vegetarisch #vegandeutschland #buntesessen #vegangermany #gemüse #gemüsegarten #kochen #nachhaltigkeit #umweltfreundlich #veganeküche #vegetarischeküche #vegetarischkochen #gesundessen #gesundeernährung #mehrvegan #achtsamessen #bewusstessen #veganerezepte #pflanzlich #deftigvegan #richtigGUT #simplyvgenuss

A post shared by Autorin Christa Stuber (@christa_stuber) on

View this post on Instagram

Kappensuppe 1 EL Olivenöl 4 Knoblauchzehen, gepresst 2 EL Mandelstifte 1 l Gemüsebrühe Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Chilipulver 50 ml Weißwein, trocken, vegan 1 EL Schnittlauch, geschnitten 275 g Blätterteig, ausgerollt, FP 1 TL Öl 2 EL Kochcreme 1 Prise Kurkuma Öl in einem großen Topf erhitzen und unter regelmäßigem Umrühren Knoblauch und Mandeln etwa 3 Minuten darin dünsten. Brühe zugießen, aufkochen, bei schwacher Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chilipulver abschmecken, Wein zufügen. In vier Suppentassen verteilen, den Schnittlauch klein schneiden und darüber streuen. Die Tassenränder mit etwas Öl bestreichen. Blätterteig in vier Quadrate teilen und auf die Tassen legen, so dass sie ganz bedeckt sind. Kurkuma mit der Kochcreme verrühren und den Teig damit bestreichen. Zehn Minuten in der unteren Hälfte des auf 220 °C vorgeheizten Ofens überbacken, Hitze auf 180 °C reduzieren und weitere zehn Minuten backen. Sofort servieren. www.christastuber.com #veganer #deutschlandvegan #garden_gourmet_de #dieveganekochschule #kochbuch #pflanzenumami #gesundleben #solecker #vegetarisch #vegandeutschland #buntesessen #vegangermany #gemüse #gemüsegarten #kochen #nachhaltigkeit #umweltfreundlich #veganeküche #vegetarischeküche #vegetarischkochen #gesundessen #gesundeernährung #mehrvegan #achtsamessen #bewusstessen #veganerezepte #pflanzlich #deftigvegan #richtigGUT #simplyvgenuss

A post shared by Autorin Christa Stuber (@christa_stuber) on

Leave a Reply

Your email address will not be published.Email address is required.